Die Externsteine

- Fragen ohne Antwort

 

Wir Menschen sind besessen von dem unerschütterlichen Glauben, alles ergründen und erklären zu können. Wir suchen nach den Spuren vergangener Zeiten, um zu verstehen, was einst geschah. Doch es ist, als wollte die Erde manches Geheimnis für sich bewahren. Gibt es versunkene Kulturen, die uns nichts zurückgelassen haben außer vielen Fragen?

Auf der Suche nach den letzten Geheimnissen fahre ich in den Teutoburger Wald. In Büchern habe ich gelesen, dass es dort merkwürdige Felsformationen geben soll, deren Ursprung und deren Bedeutung sich niemand erklären kann. Die Menschen nennen die Felsen die Externsteine. Auch Goethe soll sie besucht haben. Und er schrieb:

"Ihre ausgezeichnete Merkwürdigkeit erregte von der frühesten Zeit an Ehrfurcht; sie mochten dem heidnischen Gottesdienst gewidmet sein und wurden sodann dem christlichen gewidmet."

Ich komme in dem Ort Holzhausen-Externsteine. Luftkurort lese ich da, aber was ich viel erstaunlicher finde ist, dass die Menschen sogar diesen Ort nach den merkwürdigen Steinen benannt haben, "ein Ort am Fuße des Felsens", lese ich in einer Chronik. Der Fels scheint hier alles zu bestimmen.

Dann ragen sie vor mir auf, windschiefe Ungetüme aus Stein bis zu 38 Meter hoch. Das Material ein Sandstein, der vor 130 Millionen Jahren Teile der Erde bedeckte. Hoch oben an einem der Felsen entdecke ich ein Gesicht, den Kopf eines Mannes. Wer hat je das Relief in den Felsen geschlagen und warum? Götterverehrung, heidnischer Zauber oder Spuren vergangener Kulturen? Niemand kann mir die Frage beantworten.

Ich steige hinein in die Felsen und je weiter ich komme, umso mehr habe ich das Gefühl in einer Welt voller Geheimnisse zu stecken, in der es nur noch Fragen und keine Antworten gibt.

Ich komme in einen Raum im Fels, fünf mal drei Meter mag er messen. Die Sonnenkammer. Es heißt, die Menschen hätten einst von hier Sonnen- und Mondbeobachtungen gemacht. Aber was wussten sie vor Jahrtausenden über das Weltall und die Gestirne, dass sie die Sonnenkammer so genau ausgerichtet hatten? Erwarteten sie etwas aus dem All? Keine Antwort in dieser Welt der Fragen.

Sicher ist nur eines: Vor etwa 1000 Jahren haben Christen die Externsteine zu ihrem Ort gemacht. Ein Relief mit der Kreuzesabnahme Christi legt Zeugnis davon ab.

Aber was war davor? Warum heißt die Flur in den Bangern, was so viel wie "im Banngebiet" bedeutet? Ein verbotener Ort?

Die Externstein spiegeln sich in einem dunklen See. Es ist, als seien alle Geheimnisse der Steine hier versunken.

Magische Orte, versunkene Kulturen? Himmelsbeobachtungen vor Tausenden von Jahren? Versteinerte Gesichter im Fels - Es ist nicht einmal geklärt, woher die Externsteinen ihren Namen haben. Vielleicht von mir - weil ich sie einfach erfunden habe?

Mystery

Ich will es wissen!

Zur Mystery-Auswahlseite

Home

Copyright: Uwe Fritzsche 1999 - Diese Mystery-Geschichten sind in einer Radiobearbeitung gesendet worden im Hessischen Rundfunk, hr 1 - meridian. - Abdruck, öffentliche Aufführung, Bearbeitung, Sendung und andere Verwertungen sind ausdrücklich untersagt.